Wenn das Volltanken für einen Kleinwagen mehr als 80 Euro kostet, hört für viele Autofahrer der Spaß auf. Experten warnen vor weiteren Steigerungen der Kraftstoffpreise in den nächsten Jahren. Viele Menschen suchen deshalb seit dem letzten Preisschock an den Tankstellen verstärkt nach Möglichkeiten, wie sie ihre Treibstoffkosten reduzieren können.

Online-Mitfahrzentralen und regionale Pendlernetze erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. „Sowohl bei Mitfahrzentrale.de als auch beim regionalen Pendlernetz verzeichnen wir für den Zeitraum  von Januar bis Juli 2008 einen Anstieg der Besucherzahlen um mehr als 30% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum“, so Geschäftsführer Martin Buske.

Der Monat Juli gehörte zu den stärksten Monaten seit Jahresanfang. In den letzten Juli-Wochen registrierte der Betreiber der beiden Portale doppelt so viele Besucher als vor noch ein paar Monaten. „Die Zahl der Neuregistrierten bei Mitfahrzentrale.de im Juli ist mit 19.300 Nutzern ein Rekord, solche Anmeldezahlen sind einmalig in der Geschichte unserer Plattform. Dies bedeutet einen Anstieg von 90% im Vergleich zu Juni 2007“, so Martin Buske.

War die Nutzung der Mitfahrzentralen vor Jahren fast ausschließlich bei Studenten verbreitet, nehmen heutzutage auch sehr viele Berufstätige über alle sozialen Schichten hinweg das Online-Angebot der Fahrgemeinschaftsvermittler wahr. Für mehr Transparenz und für ein größeres Gemeinschaftsgefühl sorgen die sog. Profilkarten, die jeder Nutzer von Mitfahrzentrale.de in Handumdrehen erstellen kann. Die Mitglieder stellen sich mit Kommentar und Foto vor. Angaben zum Fahrzeug sowie dessen Ausstattung reduzieren die Hemmschwelle bei völlig fremden Menschen im Auto einzusteigen und schaffen eine gewisse Vertrauensbasis zwischen Fahrern und Mitfahrern. Über die Zuverlässigkeit eines Mitglieds informiert das Bewertungsprofil. Bereits vor der Fahrt hat der Nutzer so ein umfassendes Bild des Fahrers bzw. Mitfahrers.     

Javor Milev, Pressesprecher von Mitfahrzentrale.de: „Die Nutzer unseres Services sind vom Konzept überzeugt. Keiner muss sein Fahrzeug mit Salatöl betanken, keiner muss vollständig auf das Auto verzichten, keiner muss den geplanten Urlaub absagen. Durch die organisierte Mitnahme von Menschen zahlen Autofahrer anstatt 1,60€ für den Liter Kraftstoff je nach Auslastung des Fahrzeugs nur noch ein Drittel des aktuellen Spritpreises“.

„Gemeinsam Fahren, Kosten sparen“: Diese Devise wird man auf bundesdeutschen Straßen aufgrund der steigenden Kraftstoffpreise in Zukunft viel öfter hören, ist Martin Buske überzeugt.